Dieser Eintrag wurde am Montag, 07. April 2014 um 09:40 erstellt und ist abgelegt unter Pressemitteilungen.

In Hirschhorn ist die Sozialstation!

Die Versorgung des hessischen Neckartals und der Odenwälder Nachbarn läuft seit Januar 2014 von den behindertengerechten Räumen in der Hauptstraße aus.

Von Christa Huillier

Hirschhorn: Die Ökumenische Sozialstation Hessisches Neckartal hat seit Anfang Januar 2014 ihre Dienststelle in Hirschhorn. Seit 2005 befand sie sich in Neckarsteinach, mit einer Zweigstelle im Bonifatiushaus Hirschhorn. Träger ist der Caritasverband Darmstadt e.V. Im ersten Obergeschoss der Hauptstraße 16- 18, mit einem Fahrstuhl erreichbar, arbeitet das Team mit Tamara Ackermann (Leitung), Marcus Dunkel (stellvertretende Leitung) und Corinna Herbig (Verwaltung) jetzt in behindertengerechten Räumlichkeiten, kümmert sich um den Dienst- und Tourenplan.

Die 26 Pflegefachkräfte, alle examinierte Krankenschwestern und Pfleger, sowie angelernte Pflegekräfte betreuen im hiesigen Raum zurzeit etwa 150 hilfsbedürftige Menschen in vielfältigen Situationen zu Hause, unabhängig von Kultur und Religion. Neben Hirschhorn und Neckarsteinach gilt ihr Hilfsangebot auch für Heddesbach, Langenthal, Brombach, Darsberg, Grein, Unter- Hainbrunn, Neckarhausen und Lanzenbach. Für seine Einsätze stehen dem Pflegeteam 18 Dienstfahrzeuge zur Verfügung.

Die Leistungen der Caritas Sozialstationen werden von allen Kranken- und Pflegekassen anerkannt, auch Selbstzahler können sie in Anspruch nehmen. Krankenkassen übernehmen nach ärztlicher Verordnung Leistungen wie Blutdruck messen, Wunden verbinden, Spritzen setzen oder Medikamentengabe, Pflegekassen übernehmen je nach Einstufung der Pflegestufe unter anderem Körperpflege, Hilfe bei Nahrungsaufnahme oder bei der Mobilität und hauswirtschaftliche Versorgung.

Die Sozialstation hessisches Neckartal ist über die Rufbereitschaft 24 Stunden erreichbar, zurzeit sind 40 Hausnotrufgeräte im Einsatz. Die neuen Hirschhorner Räumlichkeiten bieten auch Platz für das Betreuungsangebot „Vergissmeinnicht“ für Menschen, die von einer eingeschränkten Alltagskompetenz betroffen sind, und um pflegende Angehörige zu entlasten. Tamara Ackermann hat Demenzkranken einen abwechslungsreichen harmonischen Nachmittag zu bieten mit Gedächtnistraining, Spaziergängen, Kaffee und Kuchen. Die Treffen finden jeden Mittwoch von 13 bis 16.30 Uhr statt, je nach Einstufung kann über die Pflegekasse abgerechnet werden. Der Fahrdienst muss aber mit Taxi oder privat erfolgen.

Für alle Mitarbeiter der Sozialstation, heißt es von da, ist eine regelmäßige interne und externe Schulung selbstverständlich, alle zwei Jahre müsse ein Erste-Hilfe-Kurs absolviert werden. Jährlich finde eine unangemeldete Prüfung der Sozialstation durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen statt. „Es gibt Noten wie in der Schule“, sagt Tamara Ackermann lachend. Sie ist stolz, dass es für ihre Einrichtung bisher nur sehr gute Benotungen gab.

Info: Ökumenische Sozialstation Hessisches Neckartal, Hauptstraße 16- 18, 69434 Hirschhorn, Tel. 06272- 912080, E-Mail: sst.neckartal@caritas-bergstrasse.de, Bürozeiten: Mo bis Fr 8.30 – 15 Uhr